Die Hochzeitssaison 2019 ist bei mir recht spät gestartet. Dafür mit einer ganz bezaubernden Trauung. Denn es hieß mal wieder: Er liebt ihn. Ich durfte die standesamtliche Trauung von Benjamin und René mit der Kamera begleiten. Auch wenn ich als Hochzeitsfotografin schon viele Paare begleitet habe, dennoch sind gleichgeschlechtliche Hochzeiten immer noch mal etwas Besonderes. Denn bei vielen gleichgeschlechtlichen Paaren gibt es deutlich weniger Bräuche und Konventionen à la „In unserer Familie macht man das so, deshalb müssen wir das auch machen.“ Meist sind die Hochzeiten dadurch deutlich ungezwungener und fröhlicher. Und auf die standesamtliche Trauung dieser beiden Herzensmenschen habe ich mich ganz besonders gefreut.

Denn ich kenne Benjamin schon seit fast 6 Jahren. Kurz nachdem er René kennen gelernt hat, hatte ich mal wieder einen Friseurtermin bei ihm. Und da hat er mir ganz aufgeregt erzählt, dass er jemanden kennen gelernt hat. Und hatte dabei so unfassbar leuchtende Augen und ein so strahlendes glückliches Lächeln. Wirklich schön anzusehen, wie glücklich er war. Und ein paar Minuten später hat er mich angeschaut und gemeint: „Wenn wir mal heiraten, dann kannst du ja unsere Hochzeitsfotos machen.“ Ich habe mich natürlich total gefreut, aber auch erst mal skeptisch gesagt, dass ja noch alles ganz frisch ist. Und die beiden sich erst mal kennen lernen sollen ;)

Aber glücklicherweise sollte Benjamin mit seinem Gefühl Recht behalten. Und so stand tatsächlich letzten Winter die Planung der Hochzeit an. Leider waren die beiden aber etwas spät dran, sodass ich für den Termin der freien Trauung bereits eine andere Buchung hatte. Aber zumindest am Tag vorher konnte ich sie ins Standesamt begleiten. Und anschließend zum Kaffee Trinken mit den engsten Familienmitgliedern und besten Freunden ins Café im Herrenhaus.

Und der Tag dieser standesamtlichen Trauung war genau so, wie ich es mir gedacht hatte: fröhlich und ungezwungen, herzlich, warm und emotional. Vielen lieben Dank an euch beide, dass ich bei diesem ganz besonderen Tag in eurem Leben dabei sein durfte. Ich freue mich schon sehr, wenn es das nächste Mal heißt: Er liebt ihn. Und 2020 wird es auch das erste Mal heißen: Sie liebt sie.