Ich liebe es zu Reisen, fremde Länder und andere Kulturen zu entdecken und Farben und Gerüche von exotischen Orten aufzusaugen. Und natürlich bin ich auch immer ganz neugierig, wie an anderen Orten geheiratet wird. Welche Bräuche gibt es? Welche Outfits werden getragen? Und wie sehen die landestypischen Zeremonien aus? Als mir im Winter die Decke im grauen Hamburg auf den Kopf gefallen ist und es mir schwer fiel kreativ zu arbeiten wollte ich raus, einfach weg, irgendwo anders hin. Und bin kurzerhand nach Marrakech geflogen. Schon lange hatte ich die Idee im Hinterkopf, mal ein marokkanisches Style Shoot zu machen, doch hatte ich von Marokko, seinen Einwohnern, ihrem Leben und ihren Interessen nur eine vage Vorstellung. Ich hatte aber den Anspruch, dass das Shooting authentisch wird. Deshalb hab ich mir das alles Mal live vor Ort angeschaut. Und auch die Gelegenheit genutzt, auf den unzähligen Märkten der Stadt gleich ein paar Accessoires fürs Shooting zu kaufen, wie ein Teeservice und diese landestypischen Schuhe, die die Frauen dort tragen.

      Ich habe der lieben Sabrina von Mariventa von dieser Idee der erzählt und sie war direkt gleich begeistert. Wir hatten ja schon das Style Shoot am Ostseestrand im Herbst gemeinsam gemacht und wussten, dass die Zusammenarbeit super funktioniert. Als ich von der Reise zurück kam, fingen wir mit der Planung an und haben gemeinsam das Konzept für diese marokkanische Hochzeit in Hamburg entwickelt. Uns war es wichtig, dass es nicht zu orientalisch wird, denn wir wollten zeigen, wie es aussehen kann, wenn man mitten in Deutschland in diese Welt eintaucht und den Mix aus der orientalischen und der europäischen Kultur darstellen. Aus diesem Grund haben wir uns auch bei unserem Paar für das Shooting für eine deutsche Braut und einen Bräutigam aus dem Orient entschieden.

      Eine orientalische Hochzeit ist ein großes, buntes Fest, das über mehrere Tage hinweg gefeiert wird. Wir wollten zeigen, wie eine solche Hochzeit stilecht und doch mit europäischen Einflüssen bei uns in Deutschland gefeiert werden kann. Daher haben wir als Location das Imara, ein marokkanisches Restaurant mit Loungecharakter gewählt und die bunten und üppigen Dekorationen mit vielen Kerzen und außergewöhnlichen Blumen in der Tischdekoration aufgegriffen. Wir haben mit kräftigen, warmen Farben und Gold- & Kupfertönen gearbeitet und unsere Location an ein kleines, orientalisches Märchen angelehnt. Dieses Thema findet sich überall wieder, so auch in unserer umfangreichen Papeterie, die die typischen Formen des Orients in verschiedenen Elementen wieder aufgreift.

      Auch in der Auswahl der Bekleidung unserer Modelle haben wir bewusst den Kulturmix gewählt. Unser Bräutigam trägt eine für europäische Verhältnisse recht ungewöhnliche Farbkombination in rot-violett mit orientalischen Mustern, unsere Braut trägt ein weißes Mermaid-Kleid mit tiefem Ausschnitt und viel Spitze, setzt aber dafür im Schmuck und im Makeup sowie in einer marokkanischen Hennabemalung im orientalischen Stil Akzente. Somit wird die Individualität des Brautpaares unterstrichen, beide Herkünfte werden berücksichtigt und tragen zum multikulturellen Gesamteindruck bei.

      Wir haben unser Konzept mit vielen kleinen, liebevollen Details verfeinert. So gibt es anstatt der oft gesehenen Prosecco-Bar eine „Pimp your Tea“-Bar, an der der landestypische marokkanische Pfefferminztee z.B. mit Zitrone, Ingwer oder Honig verfeinert werden kann. Unsere Candybar hat passend zum Thema als Mittelpunkt eine Kissentorte, dekoriert mit Blüten und Orchideen und goldenen Ornamenten, um die sich viele kleine Naschereien wie Weingummi, Baklava, Pralinen und Trüffel reihen. Das Hochzeitsmenü besteht aus marokkanischen Speisen, die als Tapas angerichtet wurden.

      Neben der Hennabemalung der Braut war uns wichtig, dass auch das Styling des Bräutigams stilecht stattfinden soll, daher hat dies ein marokkanischer Barbier übernommen. So ist insgesamt für uns ein orientalisches Märchen aus 1001 Nacht entstanden. Und wir konnten zeigen, wie für uns die perfekte marokkanische Hochzeit in Hamburg aussieht.

      Besonders freuen wir uns darüber, dass diese Serie auf dem beliebten Blog Braut.de veröffentlicht wurde.

       

      Beteiligte Dienstleister:

      Location: Imara
      Deko & Candybar: Schöne Deko
      Floristik: Tanja’s Blumenkunst
      Haare Braut: Brautstylistin Krystina
      Makeup Braut: Marina Beauty
      Henna Tattoo: Jolly Mehndiwali – Henna in Hamburg
      Barbier & Styling Bräutigam: Barber House
      Torte und Cakepops: Style your Cake
      Brautkleid: Salon Hamburg
      Anzug Bräutigam & Accessoires: Mobiles Zeughaus
      Konzept/Planung/Organisation & Papeterie: Mariventa