Ende Juni durfte ich die standesamtliche Trauung von Meilin und Piers begleiten. Die beiden haben sich vor 10 Jahren beim Reisen in Australien kennen und lieben gelernt. Mit diesem Land verbinden die beiden sehr viel und so hat dieser besondere Teil ihrer Geschichte auch bei der Hochzeit eine große Rolle gespielt.

Der Tag hat für Meilin mit einer klassischen Mädels-Runde begonnen. Gemeinsam mit ihrer Trauzeugin, ihrer Mama und der Oma ging’s zum Friseur, wo alle hübsch gemacht wurden. Meilin’s Trauzeugin Carina war damals auch beim Kennen lernen in Australien mit dabei und so war schnell klar, wer diese wichtige Aufgabe des Tages übernehmen sollte. Ich habe alle beim Friseur getroffen, wo wir schon die ersten Fotos gemacht haben. Ich bin ja ein großer Fan vom Getting Ready, weil Braut und Bräutigam hier ja noch getrennt sind, und mit meinen Fotos aber hinterher schauen können, wie diese Momente für den jeweils anderen waren. Außerdem mag ich diese Stimmung, die dort in der Luft liegt total: Das ist so eine Mischung aus Vorfreude, Ausgelassenheit und doch auch ein bisschen Nervosität, die da in der Luft liegt.

Nach dem Styling sind wir zur Location der Feier gefahren. Im Saal der wunderschönen Wassermühle in Heiligenthal haben die beiden abends gefeiert und auch fast die gesamte Gesellschaft hat dort im Hotel übernachtet. Nach dem Einchecken ging hier das Getting Ready dann weiter mit dem Ankleiden von Meilin in ihrem Zimmer. Und weil alles an einem Ort war konnte ich auch zu Piers rüber schlüpfen, der sich bei seinem Papa fertig gemacht hat, um ihn in diesem wichtigen Moment zu begleiten. Piers hatte einen tollen blauen Anzug gewählt mit passenden Accessoires gewählt.

Und dann kam der erste große Moment des Tages: Ich hatte Meilin und Piers zu einem First Look geraten, da sie beide doch ziemlich aufgeregt waren. Ich liebe diesen Moment einfach, wenn Braut und Bräutigam sich ohne ihre Gäste das erste Mal in Ruhe begegnen, sich anschauen können so lange sie möchten und dieser Moment ganz allein nur dem Brautpaar gehört. Und für die beiden war das genau das richtige. Sie haben diesen Moment sichtlich genossen und die gemeinsame Zeit zu zweit voll ausgekostet. Und da sie sich dann schon mal gesehen hatten, waren sie beim Gang zum Standesamt nicht mehr so nervös, sondern konnten ihre Trauung wirklich genießen.

Die standesamtliche Trauung fand in der Außenstelle des Standesamtes Lüneburg im Wasserturm statt. Eine wirklich schöne Location, die nicht so klassische nach Standesamt aussieht, sondern wirklich ein hübsches Ambiente bietet. Eine Freundin der beiden hat die Trauung parallel auf englisch übersetzt, denn Piers Familie kommt aus England und sie sollten natürlich die lieben Worte auch in ihrer Muttersprache hören. Die Zeremonie war sehr persönlich und die große Reise nach Australien hier wieder das zentrale Element. Nach der standesamtlichen Trauung und dem Sektempfang sind wir für die Paarfotos durch die wunderschöne Altstadt von Lüneburg spaziert. Als Hochzeitsfotograf sieht man ja sehr viel und war schon an allen möglichen Locations. Und eigentlich spielt auch der Hintergrund keine so große Rolle, doch wenn es schon mal so hübsch ist, dann hüpft das Fotografenherz natürlich gleich ein bisschen höher. Einzig der Wind hat uns sehr zu schaffen gemacht, denn es war ziemlich stürmisch und so war die Frage, die ich an dem Tag am Meisten gehört habe: „Kann ich bitte noch mal kurz den Kamm haben?“. Denn dieser war in meiner Fototasche, weil ein Brautkleid ja keine Taschen hat.

Anschließend ging’s zur Feier zurück zur Wassermühle. Die Gäste hatten in der Zwischenzeit alle ins Hotel eingecheckt und sind mit Getränken versorgt wurden. Bei gutem Essen und super Musik wurde es eine lange Nacht.

Liebe Meilin, lieber Piers, ich möchte mich noch einmal ganz herzlich dafür bedanken, dass ich euch an eurem großen Tag begleiten durfte und ihr mir euer Vertrauen geschenkt habt. Alles Liebe für euch und eure gemeinsame Zukunft!